Allgemeine Beratung

Professionalität ist Pflicht

Hohe Bevölkerungsdichte, enge Bebauung, starke Verkehrsfrequentierung, - alles Attribute von Wirtschaftsräumen in industrialisierten Gesellschaften, wie der unseren. Viele Menschen auf engem Raum wollen täglich versorgt werden, nicht nur mit Lebensmittel und Medikamenten, sondern auch mit Strom, Wasser und Energieträgern. Sie wollen kommunizieren und dabei mobil sein. Und das Ganze soll selbstverständlich auch bei Großschadenslagen funktionieren und mindestens den Kräften für die Schadensbekämpfung uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Infrastruktur ist ein komplexes Thema bei dem viele Einrichtungen das Label "kritisch" tragen. Fielen diese Einrichtungen tatsächlich einmal aus, vielleicht für längere Zeit, wird die Lage für die Bevölkerung sehr bald "kritisch".

 

Die Risiken, denen diese Einrichtungen ausgesetzt sind, werden immer unübersichtlicher und die Schadenshäufigkeit und -höhe steigt. Interne Problemfelder durch Innentäter, begünstigt durch Anonymität und durch komplexe Kommunikations- und IT-Strukturen, die immer schwerer zu verstehen und zu durchschauen sind, sind genauso unser Aufgabengebiet, wie Risiken von Außen durch Einbruch, Raub, Vandalismus, Brandstiftung u.v.m. Schon die Aufzählung zeigt die enorme Bandbreite und die daraus resultierenden Konsequenzen. Die Anbindung an offene Netze zur Erleichterung von Fernwartung und Ferndiagnose ist häufig ungenügend gesichert und stellt eine Achillesferse dar. Fachleute sehen die Risiken durch externe Angriffe auf die IT-Strukturen als eines der höchsten Risiken überhaupt.

Auf der anderen Seite zeigen die Auswirkungen von Naturkatastrophen gewaltige Schadensszenarien, die kaum oder gar nicht beherrscht werden.


Gestaffelte Sicherheit

Die Ganzheitlichkeit von Schutzkonzepten steht bei uns in der Prioritätenskala ganz oben. Es geht in erster Linie um die Verhinderung kritischer Situationen. Intelligente Schutzkonzepte greifen alle denkbaren Aspekte von Prävention auf. Hohen Risiko-Potenzialen werden entsprechende Verhütungs-Elemente entgegengesetzt. Erst im nächsten Schritt wird der Früh-Erkennung gefährlicher Situationen Rechnung getragen. Indikatoren müssen hierfür isoliert werden und deren Monitoring muss rund um die Uhr erfolgen. Es müssen klare Planungen im Sinne von BCM (Business Continuity Management) vorgegeben sein, um erkannten und/ oder vermuteten Gefahrensituationen gezielt und in der geboteten Schnelligkeit und Schlagkraft entgegenzutreten. Sollen nicht einzeln extrahierte Bereiche jeweils einer Insellösung zugeführt werden, ergibt sich die zwingende Notwendigkeit nach einer ganzheitlich strukturierten Aufgabe. Organisatorische, technische und personelle Module sind intelligent zusammenzuführen und werden zu einem konsistenten Ganzen. Nur so entstehen tragfähige Sicherheits-Strukturen, hinter denen Sie sich sicher fühlen können und die auch kritischen Situationen standhalten.

Die umfassende Analyse der konkreten Bedrohung und die gemeinsame Definition eines Schutzzieles sind die ersten beiden Schritte, die unsere Sicherheitsberater mit Ihnen gehen. Und sie gehen diesen Weg mit Ihnen gemeinsam bis zur Umsetzung und begleiten Sie bei jedem einzelnen Schritt. Der Kunde allein entscheidet über das Etablierungs-Verfahren und über die Auswahl geeigneter Partner bei der Umsetzung der vereinbarten Ziele. Mit unserer Erfahrung stehen wir Ihnen bei diesen Entscheidungen selbstverständlich zur Seite.

Planung, Projektierung, Ausschreibung, Errichtung/ Etablierung bis hin zum täglichen Betrieb eines realisierten Schutzkonzeptes erfordern vernetztes, ganzheitliches Denken und ein hervorragendes Netzwerk strategischer Partner, die auf ihren Spezialgebieten zu den Besten gehören. Ausgesuchte Kontakte zu den einschlägigen Sicherheitsbehörden und zu den Sachversicherern komplettieren ein Leistungsportfolio unserer eigenen Berater, auf das Sie sich verlassen können. Die BSG-WÜST GmbH bringt darüber hinaus interessante Innovationen auf den Weg, indem über konzentrierte Verbandsarbeit vielversprechende Projekte intensiv gefördert werden. Modernste Videoüberwachungstechnik ist ein sehr gutes Beispiel für die Entwicklungskraft unseres Unternehmens. Wir haben in den Jahren 2000-2008 nicht nur die EBÜS-Technik massgebend mitentwickelt, wir haben auch die dazu korrespondierenden Dienstleistungen systematisch auf- und ausgebaut. Hier steht uns ein Werkzeugkasten zur Verfügung, der herausragende Leistungsfähigkeiten aufweist und gewerkübergreifende Gesamtlösungen oft erst ermöglicht. So entsteht genau das Mass an Sicherheit, dass Sie von uns erwarten dürfen.